Garde Corps „Grün Weiß“ Köln e.V.

Bodenständiger Karneval von, für und mit Familie

Die Wurzeln des Garde Corps „Grün Weiß“ Köln gehen zurück auf den Familien-Stammtisch ‚Hääzblatt‘ im Jahr 1902. Zu Ihren Mitgliedern gehörten die Familien Willi Ostermanns, Heinz Rose und Jupp Krämers. Die Familien trafen sich meist am Sonntag nach dem Kirchgang. Die Erzählungen beim „Hääzblatt“ sollen eine Quelle für die verschiedene Geschichten und bekannte Melodien Willi Ostermanns gewesen sein.

Aus der Tradition des Familien-Stammtischs heraus hat „Grün Weiß“ immer gemeinsam mit Frauen gemeinsam am Kölner Karneval teilgenommen.

Zu Beginn der 30er Jahre hatten die Mitglieder des Stammtischs die Vorbereitungen zur Gründung der Garde „Grün Weiß“ abgeschlossen und konnten 1948 nahtlos an diese damals bereits abgeschlossenen Vorbereitungen anknüpfen. Bis Ende der 50er Jahre nahm die Garde mit eigenem Tanzcorps und Tanzpaar aktiv am Kölner Karneval teil. Ende der 90er Jahre wurde die grün-weiße Tradition mit Unterstützung des Stammtisches, der niemals aufgegeben wurde, im Garde Corps „Grün Weiß“ neu belebt.

Noch heute ist das Garde Corps „Grün Weiß“ das einzige Corps im Kölner Karneval, das Frauen als Vollmitglieder aufnimmt. Gemeinsam mit Freundinnen, Ehefrauen und Familie der Mitglieder feiert „Grün Weiß“ auf den Bühnen in Ehrenfeld, Köln und im Kölner Umland mit Tanzpaar, Spielmannszug, aktivem Corps, Mitgliedern des Reservecorps und des Corps à la suite bodenständigen Karneval. Martina Demmer nimmt als einziger weiblicher Spieß im Kölner Karneval den Corpsappell zu Beginn jeder Session ab.

Das Garde Corps „Grün Weiß“ zählt derzeit rund 100 aktive Mitglieder. Es ist der Tradition des Stammtisches „Hääzblatt“ von 1902 ebenso verpflichtet, wie der der Kölner Bürgerinnen und Bürger – so hatten und haben die Gründermütter und –väter des „Hääzblatt“ und von „Grün Weiß“ es gewollt. Karneval von, für und mit Familie.

Garde Corps „Grün Weiß“ Köln von 1998 e.V.